Der Verein möchte nicht nur die Restaurierung der Mühle und des betreffenden Holzkanals, aber auch die umliegenden Böden, sowie den Wegzugang in Ordnung bringen. Sie bemüht sich schon jetzt, die Mühlekenntnisse und die dazugehörenden Aktivitäten zu fördern.

Dank der Begeisterung, der Entschlossenheit und des Initiativgeists, war der Verein bereits in der Lage, die ersten Schritte eines spannenden und sehr interessanten Weges zu unternehmen, der nicht nur für Corzoneso sondern für das ganze Bleniotal und für alle die sich an historischen, sozialen und technischen Aspekten betreffend Mühlen interessieren.

Am 25. Oktober 2014 hat sich eine Gruppe freiwillig versammelt, um die Mühle sauber zu machen. Man hat eine ganze Menge Abfälle und Erdboden, welche sich im inneren Gebäude und in den angrenzenden Räume gesammelt haben, weggeräumt. Später hat die Gruppe mit grosser Überraschung 4 Mühlesteine gefunden.

Am 9. November 2014 fand eine Informations-Aussprache mit der Bevölkerung von Corzoneso statt. Die Förderer und Initianten erläuterten den Anwesenden (ca. 40 Personen) Ihre Pläne um die alte Dorfmühle zu retten, sie aufzuwerten und damit auch für die nächsten Generationen zu erhalten. Es wurde vorgeschlagen, deshalb einen Verein zu gründen. In einem Film wurde der Fund der ersten 4 Mühlsteine dokumentiert und weitere bereits bekannte Kenntnisse erläutert. Die darauffolgende Diskussion ergab eine breite Zustimmung für das vorgestellte Projekt.

Am 31. Januar 2015 wurde die Gründungs-Versammlung einberufen und offiziell der Verein „Ul Murín da Curzönas“ gegründet. Die ausgearbeiteten Statuten wurden der Versammlung vorgelegt und jeder einzelne Artikel separat diskutiert. Am Schluss wurden die Statuten von der Versammlung angenommen. Des Weiteren wurden der 5-köpfige Vorstand, der Präsident und die Kontroll-Organe gewählt und auch der minimale Jahresbeitrag festgesetzt.

Am 11. April 2015 fand ein zweiter Arbeitstag statt. Die zahlreich anwesenden Volontäre sammelten den noch herumliegenden Unrat ein und Schnitten die Sträucher und Gebüsche in der Nähe der Mühle zurück (sie ist nun auch von der Hauptstrasse nach Corzoneso gut sichtbar). Ferner wurde die Böschung in der Nähe des Fusswegs gründlich von Aesten und Stauden der im Herbst zurückgeschnittenen Bäume gesäubert. Das anfallende Holz wurde dann als Holzschnitzel verwendet. Wir erreichten damit auch eine bessere Sicht auf den Fussweg, welcher vom Dorfplatz zur Mühle Führt und konnten auch zwei schöne aus Holz angefertigten Hinweisschilder plazieren.

Am 21. Juni, 16. August und 25. Oktober 2015 haben wir auf dem Dorfplatz den Verkauf von Brot organisiert und den Erlös für verschiedene Projekte des Vereins verwendet. Der Erfolg ist jedes Mal so gross gewesen, sodass innerhalb kurzer Zeit alle Vorräte ausverkauft waren. Wer die Gelegenheit verpasste, sich einen Laib des „Pan Murín“ (Roggen und Mais) zu sichern: wenn diese Aktion in der Zukunft wiederholt wird, werden Sie alle Informationen auf der Homepage und unter dem Menu „Aktivitäten“ finden.

Am 19. September 2015 traf sich eine 10 köpfige Gruppe von Freiwilligen um die dringendsten Arbeiten zur Säuberung der Mühle – im Hinblick auf das Mühlenfestes der darauffolgenden Woche – durchzuführen. Im Dorf ertönte der Lärm der Motorsägen, der Heckenscheren, der Traktoren und der Motorkräne und der Schweiss der Freiwilligen floss in Strömen. Das Resultat liess sich sehen: eine viel bessere Sicht auf die Mühle, auch von der gegenüberliegenden Seite des Bachs und folglich auch von der Hauptstrasse, welche nach Corzoneso führt.

Nachstehend der Ablauf der ersten Auflage des Mühlefests vom 27. September 2015:
4 Vorstellungen des Projekts seitens des Vorstands
2 geführte Exkursionen zu den Ruinen der Mühle seitens des Vorstands
13 Projektzeichnungen des ausgeschriebenen Wettbewerbs. Die anwesenden Vereinsmitglieder erküren dann an der nächsten Versammlung den Sieger des Wettbewerbs.
24 Erwachsene und 12 Kinder für das Sackrennen eingeschrieben. Arturo Bozzini und Valentina Canzali wurden zum „Müller des Jahres” erkoren.
2961 Körner. Sieger des Wettbewerbs wurde Paolo Arcioni. Er gewann den Geschenkskorb im Wert von CHF 100.–.
170 Portionen Polenta mit Milch, Käse und Mortadella verkauft.
1000 x Dank an alle Anwesenden und an alle Freiwilligen , welche zum guten Gelingen des ersten Mühlefestes beigetragen haben.

Am 16. April 2016 anlässlich der ersten Versammlung des Vereins wurde das Projekt für den Lehrpfad präsentiert und der Gewinner vom Zeichnungswettbewerb bekanntgegeben, gut gemacht Luca Scheggia!

Am 1. Mai 2016 nahmen wir an der zootechnischen Ausstellung in Pian Castro mit einem Informationsstand teil. Dies gab uns die Möglichkeit, unser Projekt verschiedenen Personen vorzustellen.

Am 7. Mai 2016 nahmen ungefähr 15 Personen an einem gemeinsamen Arbeitstag teil. Zweck war den Zufahrtsweg, den Abhang vis-à-vis der Mühle und den Bach zu reinigen. Das Ziel wurde vollkommen auch dank des Rasenmähens, der Säuberung von Hecken und Stauden erreicht. Nach Abschluss der Arbeiten durften die freiwilligen Helfer ein feines Mittagessen geniessen. Dies mit der Gewissheit, einen weiteren Schritt zur Aufwartung der Mühle abgeschlossen zu haben. Man kann sicherlich behaupten, dass die Mühle von der Hauptstrasse nach Corzoneso beachtet wird.

Am 24. Mai 2016 besuchte der Vorstand die Primarschule in Acquarossa. Die Kinder lauschten mit Interesse die Geschichte, die Michela Donetta geschrieben hatte. Im Anschluss wurden viele Fragen zum Projekt der Mühle gestellt. In diversen Gruppen besuchten sie dann die verschiedenen Standorte: Am 1. Halt konnten die Kinder die von Marco Donetta gebaute elektrische Mühle ansehen, sie konnten sie auch demontieren um die Mechanik zu lernen und sie darauf wieder zusammen zu bauen. Am 2. Punkt wurde Roggen mit einer aus Stein gebauten Handmühle gemahlen. Am 3. Punkt befanden sich 3 Fotos in Puzzleform. Alle Kinder gingen dann mit einem kleinen Erinnerungsgeschenk des Tages nach Hause und speziell mit vielen Erinnerungen der gemachten Entdeckungen.

Am 22. Juni 2016 hat die Gemeinde Acquarossa dem Verein Ul Murín da Curzönas die Baugenehmigung für den Umbau der Mühle, inbegriffen die Mahlanlage, den Waschtrog, den Frischwasserzufluss und für öffentliche Arbeiten bewilligt.

Das zweite Mühlefest fand am 25. September 2016 mit grosser Zufriedenheit der Organisatoren statt. Dieses Jahr war wieder ein sonniger und erfolgreicher Tag. Es nahmen rund 300 Personen, zum Teil auch aus anderen Kantonen, teil.
Der Anlass begann mit der Präsentation des Projekts im Zusammenhang mit dem Pfadweg. Der Weg wurde mit dem Namen „4 pass visin a r’acqua“ getauft und dann den Anwesenden bekanntgegeben. Dieser Name ist das Resultat langer Überlegungen, an der auch die „Facebook-Community“ beteiligt war. Es kamen viele Ideen zusammen und das Ziel war einen Namen zu wählen, der sich auf das Territorium bezieht und auch im Dialekt für Alle verständlich ist.
Die Lehrerin Luisella Barberis und der Schuldirektor Ariano Belli haben für das Fest ein Lied geschrieben, das sich natürlich auf die Mühle bezieht und 30 Schulkinder aus Acquarossa haben es dann während des Festes gesungen.
Das traditionelle Sackrennen wurde vom 2015-Champion Arturo Bozzini gewonnen, während der Gewinner des Kinderrennens Stefano Perazzi war. Die glückliche Gewinnerin vom „Vollen Leckerbissen-Rücksack“ war Rosanna Pozzi-Graf, welche das richtige Gewicht erraten hat.
Neu in diesem Jahr war eine Demonstration vom Roggendreschen seitens von Domenico Sosio, der diese Tätigkeit als junger Mann ausübte. Er konnte mit korrekten Bewegungen diese Arbeitstätigkeit vorführen, nachdem diese im Laufe einiger Generationen in Vergessenheit geraten war.
Zum Mittagessen wurde dann die traditionelle Tessiner rote Polenta mit verschiedenen Beilagen serviert und während des ganzen Tags konnte man Regionalprodukte (Mehl, Kekse, Honig, Marmeladen, Würste usw.) kaufen. Das Fest wurde auch von einigen Bläsern der Alphorn-Gruppe „I Corni da Curzönas“ unter der Leitung von Mario Bozzini musikalisch belebt und dank einem Spielbereich war der Tag auch für die Kinder nicht langweilig.

Am 12. November 2016 haben ein Dutzen Freiwillige drei Gruppen gebildet, um die Sanierung des Pfadweges fortzusetzen. Die erste Gruppe hat den Weg zwischen den Kurven der Strasse, die nach Corzoneso führt, gereinigt. Die zweite Gruppe hat die Brombeeresträuche in Mascnig geschnitten, um den alten Weg, der auf der Wiese ab der Wasseraufnahme nebst der Strasse liegt, wiederzueröffnen. Die dritte Gruppe hat einige Bäume geschnitten, um die Umgebung „die Badewanne der Schafen“ zu befreien.

SEGUICI SU FACEBOOK